Kommunikation in der Schweißtechnik

Wie wichtig ist die Kommunikation in der Schweißtechnik?

Die Schweißtechnik entwickelt sich von Jahr zu Jahr weiter. Doch in vielen Unternehmen mangelt es an der Kommunikation. Um ein wirklich gutes Unternehmen in der Schweißbranche zu werden, ist eine gut funktionierende und vor allen Dingen harmonierende Kommunikation unerlässlich.

Zwischen einigen Kollegen wird getuschelt und die anderen wissen nicht, was der andere treibt. In diesem Beitrag wollen wir uns die Thematik ein wenig näher anschauen. In Zeiten, wo über Industrie 4.0 täglich gesprochen wird, ist die derzeitige Ist-Situation bei vielen Betrieben recht erschreckend.

Problematik – Termine in Excel-Listen und wichtige Infos handgeschrieben

Trotz des digitalen Wandels greifen viele Unternehmen noch immer zu den bewährten Methoden. Und die schauen wie folgt aus: Wichtige Informationen werden schriftlich festgehalten, es werden Papier-Kalender genutzt und die Aufgaben in Excel-Listen übertragen.

Das ist alles, aber bei weitem nicht kommunikativ und fortschrittlich. Die Angestellten arbeiten nicht gemeinsam, sondern ertrinken im Stress. Initiativen gibt es keine und die Führungskräfte interessieren sich nur für die eigenen Probleme.

Um jedoch Transparenz gegenüber den Kunden zu zeigen, die Kapazitäten besser zu nutzen und als Unternehmen kommunikativer nach außen zu wirken, eignen sich Meetings und effektive Programme sehr viel besser.

Tools und Meetings helfen, effektiver zu arbeiten und die Abläufe im Unternehmen zu optimieren

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Tools, mit denen die Kommunikation deutlich vereinfacht wird. Viele fragen sich noch immer, welchen Nutzen für die Mitarbeiter entstehen.

Die Antwort: Die Transparenz für die Angestellten und Führungskräfte ist wesentlich höher. Außerdem können auftretende Probleme schneller und zielgerichteter gelöst und mögliche Engpässe binnen weniger Augenblicke gelöst werden.

Insgesamt steigt die Qualität der Arbeit, die Kundenzufriedenheit steigt und das wirkt sich natürlich auch auf andere Kennzahlen aus. Ob Umsatz, Qualität oder Auslastung – durch innovatives Denken gelingt Fortschritt.

Fortschrittliches Denken wird in der Schweißtechnik zunehmend wichtiger

Jahr für Jahr gibt es neue Unternehmen in der Schweißtechnik. Um auf dem hartumkämpften Markt langfristig zu bestehen, muss nicht nur die Qualität stimmen. Das Gesamtpaket und darin ist auch die Kommunikation gemeint, muss fließen.

In den kommenden Jahren wird sich dieser Aspekt weiter verstärken – auch dank Industrie 4.0. Für die Unternehmen wird es auch in Zukunft darum gehen, den Anschluss zu halten und umfassende Maßnahmen zur Digitalisierung anzustreben.

Vernetzungsstrategien, komplexe Software und permanente Weiterbildungen – nur so wird es möglich sein, die nächsten Schritte zu gehen. Denn: Bei aller Technik und neuer Möglichkeiten – die Mitarbeiter müssen deutlich kommunikativer werden.